Normen Steigleitern

Klicken Sie auf eine Rubrik, um den Inhalt zu lesen.

Nach DIN 14094-1, DIN EN ISO 14122-4 und NF E85-016  ist eine Rückenschutz ab Steighöhe 3m obligatorisch.

Nach DIN 18799-1 ist eine Rückenschutz ab Steighöhe 5m obligatorisch.

Nach DIN 14094-1 für Notleitern und nach DIN EN ISO 14122-4 für ortsfeste Steigleitern als Zugang zu Maschinen und maschinellen Anlagen: Ab einer Steighöhe von 10m ist die Leiter mit Versetzung auszuführen. Die max. Länge einer Leiternzuges darf dabei 6m nicht überschreiten. Rückenschutz obligatorisch ab Steighöhe 3m.

 

Nach DIN 18799-1 für Steigleitern an bauliche Anlagen: Ab einer Steighöhe von 10m ist die Leiter mit Versetzung auszuführen. Die max. Länge einer Leiternzuges darf dabei 10m nicht überschreiten. Rückenschutz obligatorisch ab Steighöhe 5m.

Ausnahme: Ist aus baulichen Gründen eine Versetzung nicht möglich, so kann die Leiter auch über 10m hinaus einzügig ausgeführt werden. In diesem Fall ist die Umsteigeplattform durch ein klappbares Ruhepodest zu ersetzen. 

 

Nach NF E85-016 - Norm Frankreich: Ab einer Steighöhe von 8m ist die Leiter mit Versetzung auszuführen. Die max. Länge einer Leiternzuges darf dabei 6m nicht überschreiten. Rückenschutz obligatorisch ab Steighöhe 3m.
 

Nein, es muss unbedingt eine ortsfeste Leiter sein. Jedes Leiterteil muss mit zwei Wandhaltern oder vier einzelnen Wandhaltern befestigt werden. Die Wandhalter dürfen maximal 2,0 Meter auseinanderliegen. Es darf keine Anlegeleiter sein, und zwar auch wenn sie befestigt ist.

Abstand vom untersten Rückenschutzring bis zum Boden: 2200mm bis 3000mm.

Damit die Gefahr des Anschlagens des Kopfes vermieden werden kann, darf sich die Steigleiter nicht näher an den Fußboden finden. 

Höher als 3m wäre es auch gefährlich: Sturzgefahr.

Nach DIN 18799-1 ist am Ausstieg eine Sicherungstüre und Geländer empfehlenswert.

Nach EN ISO 14122-4 und NF E85-016 ist der Ausstieg mit einer selbstschliesßenden Durchgangssperre zu sichern.

Unsere selbstschliesßenden Durchgangssperre ist 1.10m höher als die Steighöhe. Sie ist vormontiert geliefert, inkl. eine Fußleisten.

Nach DIN EN ISO 14122-4 und nach NF E85-016 ist der Ausstieg mit einer selbstschließenden Durchgangssperre zu sichern.

 

Siehe Normen-Tabelle.

Steigleitern sind immer dann Ihre Steigtechniklösung, wenn Gebäude, Anlagen oder Maschinen einen dauerhaften Zugang erfordern. Sie sind wartungsfrei und daher eine dauerhafte Investition in eine "sichere" Zukunft. Nur eine Jahresprüfung ist erforderlich.

Die Wandbefestigung muss einen Abstand von Holmachse zu Gebäude von 200mm beachten.

Ausnahme: unregelmäßig vorkommende Hindernisse. Hier gilt ein Mindestabstand von 150 mm.

Typischer Anwendungsfall: Leiter zur Wartung einer maschinellen Anlage, als Zugang zu stationären und mobilen Maschinen und maschinellen Anlagen. Dabei kann es sich auch um ein Gebäude als Teil einer maschinellen Anlage handeln.

Unterscheidung zu anderen Normen:
- Ab einer Steighöhe von 10m ist die Leiter mit Versetzung auszuführen. Die max. Länge einer Leiternzuges darf dabei 6m nicht überschreiten.
- Abstand vom untersten Rückenschutzring bis zum Boden: 2200mm bis 3000mm. 
- Rückenschutz erforderlich ab Steighöhe 3m.
- Unten darf keine Aufstiegssperre angebracht werden.

 

 

Typischer Anwendungsfall: an Gebäuden für Wartungs- und Reinigungsarbeiten. Für Schornsteine gelten besondere Vorschriften, bitte senden Sie uns Ihre Anfrage.

Unterscheidung zu anderen Normen:
- Ab einer Steighöhe von 10m ist die Leiter mit Versetzung auszuführen. Die max. Länge einer Leiternzuges darf dabei 10m nicht überschreiten.
- Abstand vom untersten Rückenschutzring bis zum Boden: 2200mm bis 3000mm. 
- Rückenschutz erforderlich ab Steighöhe 5m.

Typischer Anwendungsfall: Notleiter bzw. Feuerleiter bzw. als 2. Rettungsweg. Notleiteranlagen sind baulich Anlagen über die Menschen im Gefahrenfall gerettet werden können. Sie sollten grundsâtzlich auch eine Selbstrettung ermöglichen.

Unterscheidung zu anderen Normen:
- Ab einer Steighöhe von 10m ist die Leiter mit Versetzung auszuführen. Die max. Länge einer Leiternzuges darf dabei 6m nicht überschreiten.
- Abstand vom untersten Rückenschutzring bis zum Boden: 2200mm bis 3000mm.
- Rückenschutz erforderlich ab Steighöhe 3m.

Hinweis: Bitte besprechen Sie vor dem Kauf alle Details mit der Feuerwehr Ihres Landes / Ihrem Kanton und fragen Sie sie auch nach der Eignung des gewünschten Produktes für die vorgesehene Verwendung. Zwar entspricht das Material der Norm DIN 14094-1, aber trotzdem können sich die Anforderungen von Ort zu Ort verändern. Es liegt in Ihrer Verantwortlichkeit und nicht in der von Matisere, die Konfiguration überprüfen zu lassen.

Typischer Anwendungsfall: Passt für alle Anwendungen.

Alle Steigleiterkonfigurationen, die NF E85-016 entsprechen, entsprechen auch DIN EN ISO 14122-4, DIN 18799-1 und DIN 14094-1, da die Norm Frankreich im Vergleich zu europäischen (EN ISO) und deutschen (DIN) Normen höhere Anforderungen erfüllen. Über Zugangssperre z.B. entspricht die Norm Frankreich detaillierte Kriterien.

Unterscheidung zu anderen Normen:
- Ab einer Steighöhe von 8m ist die Leiter mit Versetzung auszuführen. Die max. Länge einer Leiternzuges darf dabei 6m nicht überschreiten.
- Abstand vom untersten Rückenschutzring bis zum Boden: 2200mm bis 3000mm. 
- Rückenschutz erforderlich ab Steighöhe 3m.

Copyright Matisere - Steigleiter Experten - 2019